Babywickeltasche
Schwangerschaft und Geburt

Das unentbehrliche Baby-Starter-Set 

2 Minuten

Geschichten aus dem Leben, Fragen und Ratschläge von Experten.

Wenn es um Babyprodukte geht, nimmt die Liste schier kein Ende. Alles Mögliche und Unmögliche, von der Gestaltung des Kinderzimmers bis zu Transportfragen muss geklärt und erforscht, gekauft und irgendwie untergebracht werden. Da kann die Welt schon einmal im Chaos versinken. Zum guten Beginn der Reise reicht es jedoch aus, wenn du dich auf das Wesentliche konzentrierst Daher haben wir für dich eine Liste mit Produkten zusammengestellt, die du wirklich brauchst. Dazu noch ein paar Dinge, bei denen es sich vermutlich nicht lohnt, viel Zeit, Geld oder Platz zu verschwenden.

Das unentbehrliche Baby-Starter-Set

1. Baby-Feuchttücher

Es stimmt: Dein Baby isst, schläft und macht in die Windeln. Da kommst du um das regelmäßige Wickeln einfach nicht herum. WaterWipes, die reinsten Baby-Feuchttücher der Welt, kommen mit reinem Wasser und einem Tropfen Fruchtextrakt aus. Eine gute Alternative zu Watte und Wasser.

2. Windeln

Davon kann man nie genug haben. Sonst kann es schon einmal passieren, dass du dich frühmorgens gähnend und mit roten Augen an der Supermarktkasse wiederfindest.

3. Spucktücher

Toll zum Aufnehmen zahlloser Flüssigkeiten, aufgestoßener Milch, Pipi, flüssigen „Großgeschäften“, Tränen (auch der eigenen) und so weiter und so fort.

Mutter und Baby

4. Praktische Kleidung

Hemdchen und Stricksachen sind ja wirklich süß. Aber wenn es darum geht, dein Baby unzählige Male am Tag aus- und wieder anzuziehen, ist ein Strampelanzug mit Klappe vorne wohl doch besser geeignet. Und nicht vergessen: Die Kleinen wachsen so dermaßen schnell aus den Sachen heraus, dass sich auch der zeitloseste Modetrend als ausgesprochen kurzlebig herausstellt.

5. Babydecken

Babydecken sind immer eine gute Idee, denn sie sorgen für Behaglichkeit, lassen trotzdem noch genügend Luft durch.

6. Babyfläschchen oder Sterilisierset

Auch heute noch geht nichts über das Stillen. Falls es dir jedoch nicht möglich ist zu stillen, ist es nützlich, diese Utensilien bereits zur Hand zu haben. Es gibt auch immer wieder Situationen, in denen das Füttern mit dem Fläschchen einfach besser passt, zum Beispiel, wenn du das Füttern mal jemand anderem überlassen möchtest.

Bei diesen Utensilien gehen die Meinungen auseinander

1. Pucktücher

Zum Pucken braucht es wirklich keine ganz speziellen Tücher oder Decken. Ganz Normale tun es genauso.

2. Feuchttuch-Anwärmer

Dieses Hilfsmittel braucht Strom. Das bedeutet, dass du dich beim Benutzen deiner Baby-Feuchttücher auf ein Zimmer beschränken musst. Nicht wirklich praktisch.

3. Windeleimer

Hier scheiden sich die Geister. Manche Eltern finden einen Windeleimer ungemein praktisch. Er kann auch wirklich praktisch sein. Allerdings vergisst man nur zu leicht, dass er auch eine Menge Platz benötigt und außerdem regelmäßig geleert werden muss. Eine simple Alternative ist ein separater, normaler Behälter für die Windeln, der regelmäßig geleert wird.

Das wäre es also. Natürlich gilt wie bei allen Dingen rund um elterliche Pflichten: Es kommt immer darauf an, was für dich und dein Baby das Richtige ist. Wenn du dich allerdings auf die echten Must-Haves beschränkst, sind die Weichen für einen guten Start bereits gestellt. Und falls du dich immer noch nicht hundertprozentig für deine neue Lebensaufgabe gerüstet fühlst – keine Sorge: Das geht jedem so!

Verwandte Beiträge.