Mutter stillt ihr Baby
Kindererziehung

Stillwahrheiten von Müttern - für frischgebackene Mütter

3 minuten

Stillen ist eines der umstrittensten Themen, wenn es um neugeborene Babys geht. Stillen wird oft als die "natürlichste Sache der Welt" dargestellt, aber kann unglaublich schwierig sein, was dazu führt, dass sich viele junge Mütter wie "Versager" fühlen, weil sie es nicht schaffen zu stillen.

Warum wird Stillen empfohlen?

Zu den Vorteilen des Stillens gehören - laut WHO – ein geringeres Risiko in Bezug auf Durchfall- und Atemwegserkrankungen, ein geringeres Risiko von Adipositas und ein verringertes Risiko in Bezug auf Allergien.

Aber wenn es aus irgendeinem Grund trotzdem Schwierigkeiten beim Stillen gibt, gibt es Alternativen. Diese stellen sicher, dass das Baby die Nahrung bekommt, die es braucht.

„Beim ersten Hausbesuch der Hebamme hatte meine Tochter etwas mehr Gewicht verloren, als gewollt, aber das war noch kein Grund zur Sorge", sagt Joanna. "Ein paar Tage später hatte sie jedoch noch mehr abgenommen, was ein Schock war, da ich dachte, ich hätte gut gestillt", sagt Joanna. Die Hebamme schlug vor, sie nach jedem zweiten Füttern mit Säuglingsnahrung zu füttern und ich fühlte mich bei diesem Gedanken völlig wohl. Aber kurz nachdem sie gegangen war, kam die Gesundheitsberaterin, die einen völlig anderen Ansatz verfolgte. Sie war eindeutig gegen Milchnahrung und ich fühlte mich schrecklich - das einzige Mal während der ganzen Erfahrung, dass mich jemand zum Weinen brachte. Wir blieben jedoch bei dem Vorschlag der Hebamme und haben es nie bereut.“

Realität vs. Erwartung

„Von meiner Schwangerschaft bis zur Geburt meines Sohnes lief nichts wirklich so, wie ich wollte und dann hatte ich wirklich Mühe mit dem Stillen, sodass es sich wie ein weiterer ‚Misserfolg‘ anfühlte", sagt Luciana. „Aber ich wollte unbedingt, dass er meine Milch bekommt, also pumpte ich sie ab und fütterte ihn durch die Flasche. Ich bin froh, dass ich diese Möglichkeit hatte, aber ehrlich gesagt, war das wahrscheinlich der schwierigste Teil der Mutterschaft, da es körperlich so anstrengend war und ich stundenlang im Haus eingesperrt war.“

Die Realität der Mutterschaft unterscheidet sich oft sehr von den Erwartungen und das kann schwierig sein. Es gibt viele Alternativen, wenn das Stillen nicht so einfach ist, wie du es dir erhofft hast. Sprich mit deiner Gesundheitsberaterin oder Hausarzt, wenn du mehr erfahren möchtest.

Das Stillen überstehen

„Ich hatte Glück mit meinem ersten Sohn und schaffte es ohne große Schwierigkeiten ihn zu stillen. Aber mein Haupttipp ist, sich mit Brustwarzencreme einzudecken und sie präventiv zu verwenden", sagt Cherie. „Mein zweiter Sohn wurde ausschließlich mit Milchnahrung ernährt, da es mir direkt nach der Geburt wirklich ziemlich schlecht ging. Am Anfang hatte ich ziemlich viele Schuldgefühle, aber jetzt ist es in ferner Erinnerung und beide sind gesünder denn je.“

Es ist schwer zu verstehen, wie schwierig das Stillen sein kann, wenn man es nicht selbst durchmacht. Wenn es also schwerfällt, kannst du die Gewissheit haben, dass du definitiv nicht allein bist und, dass viele Mütter genau das Gleiche durchmachen, auch wenn es sich nicht immer so anfühlt. Nimm Unterstützung an und versuch dir zu verinnerlichen, was für eine erstaunliche Arbeit du leistest – egal, wie du dein Baby fütterst. Weitere Tipps und Ratschläge findest du in unserem breiten Angebot an Artikeln vom Neugeborenen bis zum Baby in Bewegung.

Registrieren

Sicher dir aktuelle Neuigkeiten zu Produkten und Geschichten, abbonier unseren Newsletter. Von uns erhältst du nur relevante News.

Registrieren