Artikel

Natürliche Abwehrsysteme der Babyhaut: Die Rolle des Mikrobioms

3 minuten

21/09/2020

Unsere Haut kann gleich auf mehrere Abwehrsysteme zurückgreifen, um Schädigungen zu verhindern. Für die äußere Abwehr ist u.a. das Mikrobiom zuständig. Hierbei handelt es sich um eine Vielzahl von Mikroben wie z.B. Pilze, Viren, Archaeen, aber hauptsächlich Bakterien, welche die Haut besiedeln und in enger Wechselbeziehung zu den Körperzellen stehen. Die symbiotische Lebensgemeinschaft, die wir mit den Mikroben eingehen, hilft unserem Körper bei der Abwehr einzelner Pathogene.

Einzigartiges Erregerspektrum – von Geburt an

Bereits während der Geburt kommen Neugeborene mit einem Erregerspektrum in Kontakt, das entscheidend für die Entwicklung des eigenen Mikrobioms ist. Je nach Geburtsart ähnelt das Bakterienspektrum entweder der spezifischen Vaginalflora der Mutter mit vor allem Lactobacillus, Prevotella, Atopobium und Sneathia spp. oder bei einer Sektio der unspezifischen Hautflora mit Staphylococcus, Corynebacterium und Propionibacterium spp.1

Sobald das Baby geboren ist, kommt es stetig mit weiteren Mikroben in Kontakt, und zwar z.B. über die Luft, Hebammen, Ärzte und Schwestern, aber auch über die Brust der Mutter.

Das Hautmikrobiom – individuell wie ein Fingerabdruck

Die Mikroorganismen siedeln sich auf der Haut an und bilden ein komplexes Ökosystem. Wie viele verschiedene Organismen die Haut kolonisieren, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Lange ging man von einem Verhältnis von 1:10 aus, das heißt neben 1 Million menschlicher Zellen sind etwa 10 Millionen Mikroben zu finden. Dieses Verhältnis konnte jedoch nicht bestätigt werden – es könnten daher auch deutlich mehr Mikroben zu finden sein. Aber auch noch eine weitere Verhältnismäßigkeit ist in diesem Zusammenhang interessant: Gemäß wissenschaftlicher Schätzungen umfasst das menschliche Genmaterial zwischen 20.000 und 25.000 Gene. Das menschliche Mikrobiom beinhaltet im Vergleich 360-mal mehr bakterielle Gene, nämlich etwa 8 Millionen Protein-codierte Gene. Diese sind überall auf dem Körper zu finden, und immer wieder kommen wir mit neuen in Kontakt. Durch die unterschiedliche Exposition kommt es dazu, dass jeder Mensch ein für sich einzigartiges Mikrobiom aufweist.

Die Entwicklung des Hautmikrobioms vom Säugling zum Kleinkind

Prozentuale Verteilung auf der Haut

Nach der Geburt ist das Erregerspektrum noch überschaubar. Ab der dritten Lebenswoche bis zum sechsten Lebensmonat nimmt die Diversität jedoch deutlich zu und über 80 % der Hautflora wird allein mit über 25 verschiedenen Bakteriengattungen besiedelt. Den größten Teil davon machen zunächst mit etwa 40 % Staphylokokken und Streptokokken aus.2 Die Anzahl nimmt jedoch bereits im 2. Lebenshalbjahr deutlich ab und liegt dann bei <30 %.

Bildunterschrift: Adaptiert nach Capone2: Prozentuale Verteilung von Bakteriengattungen auf der Haut

In den ersten Lebensjahren verändert sich das Mikrobiom immer wieder und stabilisiert sich erst zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr – und ähnelt dann in Bezug auf Vielfalt und Zusammensetzung dem eines Erwachsenen.

Mögliche Störfaktoren des Hautmikrobioms

Das intakte Hautmikrobiom übernimmt eine wichtige Schutzfunktion und bildet eine mikrobielle Barriere. Kommen Pathogene oder andere schädliche Substanzen wie Chemikalien, Cremes oder Medikamente in Kontakt mit der Haut, schützt die vielfältige lebendige Mikrobenschicht vor einem Eindringen der Schadstoffe, indem sie mit ihnen interagiert. Allerdings kann eine wiederholte oder dauerhafte Applikation der Stoffe zu einer Dysbalance bzw. Dysbiose führen, wodurch einzelne Spezies wie pathogene Bakterien oder Pilze sich vermehren können. Daher sollte auf eine Anwendung ungeeigneter Pflege- und Reinigungsmittel verzichtet werden. Zu beachten ist zudem, dass auch eine Okklusion (z.B. durch das Auftragen wasser- und luftundurchlässiger Cremes) zu einer starken Erregervermehrung führen kann.

Das Hautmikrobiom bestmöglich unterstützen

Gerade im ersten Lebensjahr ist eine optimale Unterstützung der Entwicklung des Hautmikriobioms wichtig. Eine essenzielle Maßnahme ist die Verwendung geeigneter Pflegeprodukte, welche die Haut nicht reizen und bestmöglich den natürlichen pH-Wert erhalten.

WaterWipes – die reinsten Baby-Feuchttücher der Welt:

  • enthalten nur 2 Inhaltsstoffe: 99,9% gereinigtes Wasser und ein Tropfen Fruchtextrakt

  • sind alkohol- und parfümfrei, um das Risiko des Austrocknens der Haut und die mögliche Entstehung einer Kontakt- oder allergischen Dermatitis zu reduzieren.

  • sind besonders hautverträglich3

  • haben einen neutralen pH-Wert im Bereich 6,9 bis 7,5

Quellen
Down arrow

1. Dominguez-Bello MG et al. Proc Natl Acad Sci U S A. 2010 Jun 29;107(26):11971-5.

2. Capone KA et al. J Invest Dermatol. 2011 Oct;131(10):2026-32.

3. Nikolovski et al. Journal of Investigative Dermatology 128: 1728-736.

Melden Sie sich bei unserem Newsletter für Fachkräfte im Gesundheitswesen an.

Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse, wir halten Sie auf dem Laufenden. Von uns erhalten Sie nur relevante Benachrichtigungen.

Hiermit bestätige ich, dass ich über 16 Jahre alt bin und die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert habe und die Datenschutzrichtline zur Kenntnis genommen habe.

Bitte aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie von WaterWipes unseren Newsletter erhalten und per E-Mail über unsere Produkte, Sonderangebote und laufende Werbeaktionen informiert werden möchten. Sie können Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters und von Marketingmitteilung jederzeit per E-Mail an [email protected] widerrufen.