Arrow to expande the menu options Loading

SEITENTITEL: WaterWipes hilft, das Risiko von Gesichtsdruckverletzungen durch Schutzmasken zu reduzieren

12 May

Eine vom Royal College of Surgeons in Irland (RCSI) in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass ein "Pflegebündel", das WaterWipes enthält, die Häufigkeit von Gesichtsdruckverletzungen bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen, die durch das längere Tragen von persönlicher Schutzausrüstung verursacht werden, reduziert.

Die Studie, die unabhängig und unter der Leitung von Forschern des RCSI University of Medicine and Health Sciences Skin Wounds and Trauma (SWaT) Research Centre durchgeführt wurde, fand über einen Zeitraum von zwei Monaten unter Mitarbeitern im Gesundheitswesen in einem großen Akutkrankenhaus in Irland statt. Die im Journal of Wound Care veröffentlichte Studie mit 300 Mitarbeitern untersuchte die Wirkung von WaterWipes (in Kombination mit einer Feuchtigkeitscreme und einem Klebeband) auf Hautschäden durch PSA und das Auftreten von Gesichtsdruckverletzungen.

Die Ergebnisse zeigten, dass vor der Verwendung des Pflegebündels 29 % der Befragten eine Gesichtsdruckverletzung entwickelten, während nach der Verwendung des Pflegebündels nur 8 % der Befragten eine solche Verletzung entwickelten. Die Analyse ergab, dass das Personal bei Verwendung des Pflegebündels eine fast fünfmal geringere Wahrscheinlichkeit hatte, eine Gesichtsdruckverletzung zu entwickeln. Ein weiteres Ergebnis war, dass die Befragten das Bündel als einfach in der Anwendung, sicher und effektiv bezeichneten.

RSCI facial pressure studies

WaterWipes verwendet speziell gereinigtes Wasser

Der RCSI entschied sich für WaterWipes, da er ein sanftes und reines Tuch für das Personal zur Gesichtsreinigung anbieten wollte - sowohl vor dem Anlegen der PSA als auch nach dem Entfernen der PSA. Der RCSI identifizierte die Reinheit der WaterWipes unabhängig durch Empfehlungen der Mitarbeiter.

WaterWipes sind reiner als Watte und Wasser und werden unter Reinraumbedingungen und mit einer einzigartigen Reinigungstechnologie hergestellt. Das heißt, das Wasser durchläuft einen siebenstufigen Reinigungsprozess, um physikalische und chemische Verunreinigungen zu entfernen, das Wasser zu enthärten und zu reinigen. Das Wasser in den Feuchttüchern hilft bei der Reinigung der Haut, ohne dass zusätzliche Reinigungssubstanzen erforderlich sind und ohne Rückstände zu hinterlassen. Zusätzlich durchläuft das Tuchmaterial von WaterWipes einen Dekontaminationsprozess, der zu einem frischen, reinen Produkt führt, das ungeöffnet 20 Monate oder vier Wochen nach dem Öffnen haltbar ist.

Engagiert für die Helden des Gesundheitswesens

WaterWipes widmet sich der Anerkennung der unglaublichen Arbeit, die Helden des Gesundheitswesens im Verlauf der COVID-19-Pandemie und darüber hinaus geleistet haben.

Edward McCloskey, Gründer von WaterWipes®, sagte: "Wir sind wirklich stolz darauf, Teil dieser Studie gewesen zu sein, um die Mitarbeiter an vorderster Front in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen, und freuen uns, bestätigen zu können, dass die Verwendung von WaterWipes® dazu beigetragen hat, das Auftreten von Gesichtsdruckverletzungen zu reduzieren. Wir bei WaterWipes® haben ein starkes medizinisches Erbe und wir sind bestrebt, in neue Forschung und Entwicklung zu investieren, um medizinisches Fachpersonal auf der ganzen Welt zu unterstützen."

Die RCSI Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften

Professor Zena Moore, Direktorin des SWaT-Forschungszentrums und Leiterin der RCSI School of Nursing and Midwifery, war die leitende Forscherin der Studie. Prof. Moore sagte: "Wir sind uns der Gesichtsverletzungen, wie Druckgeschwüre, Quetschungen und Hautrisse, die das Gesundheitspersonal aufgrund des langen Tragens von Schutzausrüstung während der Pandemie und insbesondere des Tragens von medizinischen Gesichtsmasken erleidet, sehr bewusst. Diese Verletzungen können für das Personal schmerzhaft sein, und in einigen Fällen können die Verletzungen ein erhöhtes Infektionsrisiko darstellen. Diese Studie ist die erste ihrer Art, die auf dem Höhepunkt der Pandemie durchgeführt wurde, um das Auftreten von Gesichtsdruckverletzungen zu mindern. Die Ergebnisse zeigen uns, dass, wenn der Hautpflege Priorität eingeräumt wird und ein systematischer Ansatz für präventive Pflegebündel verfolgt wird, es klare Vorteile für die Mitarbeiter an vorderster Front und die betroffenen Arbeitsstätten gibt."

Über Professor Zena Moore:

Prof. Zena Moore ist Inhaberin eines Lehrstuhls für Krankenpflege am RCSI, Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften. Sie ist eine examinierte Krankenschwester, die einen Doktortitel, einen FFNMRCSI, einen MSc in Wundheilung & Gewebereparatur, einen MSc in Leadership in Education, einen PGDip in Wundheilung & Gewebereparatur und ein Diplom in Management besitzt. Sie ist außerdem Leiterin der School of Nursing & Midwifery und Direktorin des Skin Wounds, and Trauma (SWaT) Research Centre am RCSI.

Zenas Hauptforschungsgebiet ist Wundheilung und Gewebereparatur und sie hat über 210 Artikel, Richtlinien, Konsensdokumente und Buchkapitel in diesem Bereich veröffentlicht. Professor Zena Moore präsentierte ihre Forschung und Ergebnisse auf der 40th Annual International Nursing & Midwifery Research & Education Conference 2021 und ihre Präsentation kann unten angesehen werden.